Die Burg „Novum Castum Wenden“, das heutige Kultur, Bildungs- und Tourismuszentrum des Ortes, präsentiert sich auf einer künstlichen Anhöhe. Das die Burg und der Ort wesentlich älter sein müssen, wurde auch bei Forschungsarbeiten festgestellt. Die Ersterwähnung des Ortes am 28.09.1284 ist eine Urkunde, in der Nicolaus von Werle und seine Brüder dem Bürger Heinrich Swartepape zu Plau, für 20 lübische Mark mehrere Pächte aus der Mühle in Plau ausfertigten. Die Gemeinde investierte in umfangreiche, geförderte Baumaßnahmen aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten, in die Erhaltung und Umnutzung der Burganlage.

 

Der fortifikatorische oder auch Wehr-Charakter der Festung und Trutzburg wurde dabei wieder hergestellt. Die Burganlage galt als mächtigste Höhenburg Mecklenburgs mit einem Hofdurchmesser von 100m und eine fast kreisrunde Burgmauer deren Umfang 340m beträgt. Unsere Burg ist eine Grenzburganlage die sich in einen Burgengürtel entlang der brandenburgischen Grenze reiht. Vieles haben wir über unsere Burg schon ermitteln können aber immer noch stoßen wir auf Geheimnisse. Wer vergrub unmittelbar an der Burg den Schatz aus der Bronze Zeit? Was ist mit dem Unterirdischen Gang von Mönchssee zur Burg? Der Burgverein der 1995 gegründet wurde, erforscht mit Unterstützung der Gemeinde, die Burg und die Dorfgeschichte von Wredenhagen. In einer Zeittafel sind alle uns bis heute bekannten Personen die auf der Burg als Burgherren, Versallen, Pächter, Amtmänner und Eigentümer auftraten erfasst worden.

Die Gäste unserer Burg können bei einem Rundgang auf oder um die Burg, die Burgstuben in denen der Burgverein Geschichte und Geschichtliches zusammengetragen hat, besichtigen. Wo einst Fürsten und Herzöge des Landes residierten, belebt das Lachen von Kindern die historische Stätte. Denn heute ist das Gutshaus die Heimstätte unserer Grundschule auf der Burg von Wredenhagen. Unsere Kinder behaupten, sie hätten den schönsten Schulhof Deutschlands (Anm.d.R.: und das stimmt sogar). Eine über 300 Jahre alte Blutbuche, die nicht nur den Gästen unserer Burghoffeste Schatten spendet, könnte so manches erzählen, aber wir überlassen das Erzählen lieber den Burgfrauen, die sich auf ihren Besuch freuen.

Die neuesten Recherchen  von  Mitgliedern des Burgvereins Wredenhagen zur Burg- und Dorfgeschichte beziehen sich auf Informationen, das auch in Wredenhagen Mitglieder des Tempelordens gelebt haben sollen und das diese eine Commende zu Wredenhagen besessen hätten.

Besuchen Sie unsere Burg | Die Termine der Burgführungen finden Sie unter Veranstaltungen

Eintrittspreise

  • Besichtigung
  • Kinder unter 6 Jahre frei
  • Finder ab 6 Jahre -,50 Euro
  • Erwachsene 1,- Euro

Führungen

  • Kinder unter 6 Jahre Frei 
  • Kinder ab 6 Jahre 1,- Euro
  • Erwachsene 2,- Euro

Spenden werden gern entgegen genommen

f t g