Nach einer erfolgreichen Burgsaison mit über 2500 Gästen hat sich am 25. September das Burgtor geschlossen. Gäste aus Nah und Fern haben die Burganlage an den Wochenenden vom 9. Mai bis 25. September besucht. 32 mal haben die Burgfrauen Gäste über die Anlage, in die Burghäuser, in die Burgstuben und in die Ausstellungsräume geführt. Das Gästebuch, in das viele Gäste ihre Eindrücke zum Besuch geschrieben haben, in dem sie viel Erfolg und viel Glück gewünscht haben, ist Ausdruck der Gastfreundlichkeit, mit der sie durch die Burgfrauen und

ihre Helfer begrüßt und betreut wurden. Die Burgfrauen Agnes Polifke und Marianne Schmidtke, für die die Burganlage fast das zweite Zuhause war, waren immer bemüht den Gästen die Geschichte der Burg von Gestern und Heute zu erzählen. Sie waren nicht müde auf die vielen Fragen eine Antwort zu geben. Der Innenhof der Burganlage (der schönste Schulhof von Mecklenburg/Vorpommern) mit der großen Blutbuche war immer ein besonderes Gesprächsthema. Die Sommerausstellung im Forsthaus die durch Freizeitkünstler gestaltet wurde, wurde ein ständiger Anziehungsort für die Burggäste. Frau Elisabeth Jung, selbst Ausstellerin mit ihren Bildern, hat die Ausstellung über den gesamten Zeitraum an den Wochenenden betreut. Vielen Dank für das Engagement.

Besucher kamen aus ganz Deutschland, von München bis Bad Doberan. Auch Touristen aus Kanada und aus Australien wurden über unsere Burganlage geführt. 659 Radfahrer der “Tour de Prignitz“ legten einen "KULTURstopp" auf der Burganlage ein. Das Konzert der Blasmusik am Nachmittag, ein Benefizkonzert für den Aufbau eines neuen Dorfzentrums gehörte genauso dazu, wie das Burgfest, oder ein Besuch von 100 Oltimerrfahrern, der Tag des Offenen Denkmals und die zentrale Eröffnung von "Kunst Offen" des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte. Ein besonderer Höhepunkt war die Gestaltung und Eröffnung der Dauerausstellung „Brennerei Wredenhagen“. Die zahlreichen Ausstellungsgegenstände wurden von Familie Peschek  an den Burgverein übergeben. Danke schön, nette Geste. 

Unterstützung für die Gestaltung des Burgsommers fand der Burgverein bei Renate Koss, Bianka Zillmann, Christel Grisbach und Petra Jann.

Wir möchten uns bei allen Besuchern aus Nah und Fern, aber ins besondere auch bei unseren Einwohnern, die den Weg auf die Burganlage und in unsere Burgstube, mit dem darin befindlichen, einzigartigen kleinen Burgcafé gefunden haben, herzlichst bedanken und sagen auf ein "Wiedersehen" in der Burgsaison 2017.

 Die Burgfrauen vom Burgverein Wredenhagen

f t g